lagfa-News Sprachprojekt: Mai 2018

aktuelle pdf-Version des Newsletter (Mai 2018) zum Herunterladen.

 

Mai 2018
NewsLetter

Themenübersicht

1. Hinweis zur 500€-Sachkostenpauschale

2. Datenschutz für Non-Profit-Organisationen

3. Menschen helfen – Asylhelfer! Kleiner Asylhelferleitfaden

4. Tag der Nachbarn: 25. Mai 2018

5. Sprachlich fit für die Pflege?

6.
App zum Deutschlernen für die Ausbildung im Handwerk

7.
INTEGREAT - neue App für Neuzugewanderte

8.
AsylPlus: ChancenPlus

9.
Fördermittel in der Flüchtlingshilfe

10. Buchtipps

 

Termine und Veranstaltungen

 

Die lagfa bayern e.V. übernimmt keine Haftung für die Inhalte auf den unten aufgeführten externen Links.



1. Hinweis zur 500€-Sachkostenpauschale

Innerhalb des Projektes "Sprache schafft Chancen" können lokale Initiativen, Organisationen, Vereine oder Privatpersonen für ehrenamtlich organisierte Deutschkurse eine Sachkostenpauschale in Höhe von 500 EUR beantragen. Diese Pauschale kann für folgende Kosten verwendet werden:

• Fahrt- und Fortbildungskosten der Freiwilligen

• Lehr- und Unterrichtsmaterialien (Flipchart, Tafel, Kopien, Toner, Bücher, Stifte, Whiteboard, Moderatorenkoffer, Blöcke, Hefte, usw.)

• Raummiete

• anfallende Kosten wie Druck-, Telefonkosten oder anteilige Anrechnung für die Internetnutzung

Zu beachten ist, dass keine Honorare, Verwaltungskosten oder Aufwandsentschädigungen über die Sachkostenpauschale abgerechnet werden dürfen.

Zum Antragsformular und allen weiteren Informationen

 

2. Datenschutz für Non-Profit-Organisationen

Im Mai tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DGSVO) in Kraft. Sie regelt die automatisierte Verarbeitung personenbezogener Daten. Dies betrifft auch gemeinnützige Organisationen, Behörden, Vereine und andere zivilgesellschaftliche Organisationen. Was ist zu beachten? Wie können gemeinnützige Organisationen und Projekte Datenschutz gewährleisten? Zu diesem Thema hat die Stiftung Bürgermut innerhalb der openTransfer Akademie im Rahmen der Webinar-Reihe "Digitalisierung und Engagement" ein Webinar veranstaltet. Rechtsanwalt Bernhard Veeck und Jörg Schüler (Digitale Helden gGmbH) referierten über die juristischen Änderungen und Auswirkungen, die auf Vereine und gemeinnützige Organisationen in diesem Zusammenhang zukommen. Anschließend wurden Fragen und Diskussionspunkte der Teilnehmer von den Referenten beantwortet und besprochen. Das Webinar wurde aufgezeichnet und kann kostenfrei nachträglich angeschaut werden.

Zum Webinar

3. Menschen helfen – Asylhelfer! Kleiner Asylhelferleitfaden

Die Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung Mechthilde Wittmann, MdL, hat aktuell einen Kleinen Asylhelferleitfaden "Menschen helfen – Asylhelfer!" herausgegeben. Die Broschüre ist eine hilfreiche Orientierung für das ehrenamtliche Engagement in der Flüchtlingsarbeit. Der praktische Ratgeber soll eine Hilfe für diejenigen sein, die sich zivilgesellschaftlich oder ehrenamtlich um die Aufnahme und Integration von Geflüchteten in Bayern sorgen.

Im ersten Kapitel bietet dieser Asylhelferleitfaden eine kurze Checkliste an Fragen, die man sich im Vorfeld seines ehrenamtlichen Engagements stellen sollte. Kapitel II gibt eine Einführung über das allgemeine Tätigkeitsfeld des ehrenamtlichen Asylhelfers mit nützlichen Tipps und Informationen und abschließend enthält die Handreichung eine praktische Linksammlung zu weiteren Informationsbroschüren.

Zum Asylhelferleitfaden

 

4. Tag der Nachbarn: 25. Mai 2018

"Tausend Feste für alle!" – unter diesem Motto findet am Freitag,
25. Mai 2018, der Tag der Nachbarn statt. Menschen treffen sich in ihren Vierteln, um zum besseren Kennenlernen gemeinsam kleine und große Feste in Eigenregie zu organisieren und zu feiern. Auch lokale Organisationen, Vereine und Kommunen sind aufgerufen, Nachbarschaftsfeste zu veranstalten oder zu unterstützen. Alle Feste werden auf einer interaktiven Karte verzeichnet, sodass Nachbarn Veranstaltungen in ihrer Nähe finden können. Die Feste sollen so bunt und durchmischt sein, wie die Nachbarschaft selbst. Alle sind eingeladen, unabhängig von Alter, Herkunft oder Einkommen. So werden Nachbarn Teil einer deutschlandweiten Bewegung, die ein Zeichen für sozialen Zusammenhalt setzt. Der "Tag der Nachbarn" ist eine Initiative der in Berlin ansässigen nebenan.de Stiftung. International festgelegt, bringt nebenan.de immer am letzten Freitag im Mai in 36 Ländern um die 30 Millionen Menschen zusammen.

 

Erfahren Sie mehr

5. Sprachlich fit für die Pflege?

Die Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern hat speziell für Menschen mit Fluchthintergrund eine App entwickelt, die eine Ausbildung im Handwerk machen und Probleme mit der Fachsprache haben. Mit dieser App kann sich jeder sein eigenes Bildwörterbuch für jeden Handwerksberuf in jeder beliebigen Sprache anlegen und anschließend können dann die Vokabeln in einer Übersicht geübt werden. Um eine Vokabelkarteikarte anzulegen, wird ein Foto von dem entsprechenden Gegenstand (z.B. Werkzeug, Produkt oder Material) gemacht. Danach wird der Name des Gegenstands auf Deutsch geschrieben und gesprochen, am besten von einem deutschen Muttersprachler. Das kann beispielsweise ein Ausbilder, Lehrer oder Betreuer sein. Zuletzt wird der Gegenstand in der eigenen Muttersprache benannt und fertig ist die Vokabelkarteikarte. Die Entwicklung der App wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Technologie, Energie und Medien gefördert.

Zur App

6. App zum Deutschlernen für die Ausbildung im Handwerk

Die Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern hat speziell für Menschen mit Fluchthintergrund eine App entwickelt, die eine Ausbildung im Handwerk machen und Probleme mit der Fachsprache haben. Mit dieser App kann sich jeder sein eigenes Bildwörterbuch für jeden Handwerksberuf in jeder beliebigen Sprache anlegen und anschließend können dann die Vokabeln in einer Übersicht geübt werden. Um eine Vokabelkarteikarte anzulegen, wird ein Foto von dem entsprechenden Gegenstand (z.B. Werkzeug, Produkt oder Material) gemacht. Danach wird der Name des Gegenstands auf Deutsch geschrieben und gesprochen, am besten von einem deutschen Muttersprachler. Das kann beispielsweise ein Ausbilder, Lehrer oder Betreuer sein. Zuletzt wird der Gegenstand in der eigenen Muttersprache benannt und fertig ist die Vokabelkarteikarte. Die Entwicklung der App wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Technologie, Energie und Medien gefördert.

Zur App

7. INTEGREAT - neue App für Neuzugewanderte

INTEGREAT bietet nicht nur Geflüchteten oder EU-Zuwanderern Hilfestellung bei wichtigen Themen. Die App unterstützt auch Mitarbeiter in Verwaltung, helfenden Organisationen, Bildungseinrichtungen sowie Unternehmen und Ehrenamtliche, unkompliziert relevante Informationen und wichtige Ansprechpartner im Landkreis ausfindig zu machen – von Kinderbetreuung über Gesundheit bis Sprache und Arbeit. Die Inhalte wurden in Zusammenarbeit verschiedener Bereiche des Landratsamtes gemeinsam mit dem Jobcenter, der Agentur für Arbeit sowie dem Beruflichen Schulzentrum Pfarrkirchen und dem Schulamt erarbeitet. Die App ist in den Sprachen arabisch, englisch und deutsch verfügbar und nach kostenlosem Herunterladen im Google Play Store und Apple Store auch offline nutzbar. Für das Smartphone konzipiert, ist die Informationsplattform auch als normale Webseite am PC nutzbar.

Zur INTEGREAT App

8. AsylPlus: ChancenPlus

2018 startete Asylplus e.V. sein neues Projekt Chancenplus. Mit Chancenplus wird Geflüchteten die Teilnahme an kostenlosen, online basierten Lehrberufen in der IT-Branche ermöglicht. Da die Teilnehmer nach Kursende ein Zertifikat erhalten, sind diese Kurse auch für Geflüchtete ohne Bleibeperspektive interessant. Denn mit dieser zertifizierten Ausbildung im IT-Bereich haben Flüchtlinge ohne Bleibeperspektive die Chance bis zur Ausreise Expertenwissen aufzubauen, um sich so nach der Rückkehr eine Lebensgrundlage zu schaffen. Eine zukunftsweisende Ausbildung ist zudem die beste Vorbeugung gegen Frust und Gewalt. Selbst bei einem Verbleib in Deutschland ist die Ausbildung lohnend, da sie die Chancen am deutschen Arbeitsmarkt steigert und Fachkräfte gesucht werden. In Herkunftsländern haben IT-Fachkräfte bei europäischen Firmen entweder als Freelancer oder im Marshallplan mit Afrika gute Möglichkeiten.

Chancenplus ist eine Kooperation von AsylPlus e.V. und der Cisco Networking Academy und wird vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales unterstützt. Durch diese Zusammenarbeit kann Asylplus eine Vielzahl von Kursen anbieten, mit denen seine Teilnehmer nicht nur ihre digitalen Skills schulen, sondern auch wichtige Zertifikate erwerben können.

Zu Chancenplus

9. Fördermittel in der Flüchtlingshilfe

Als im Zuge der großen Flüchtlingswelle 2015 vermehrt geflüchtete Menschen Schutz in Deutschland suchten, haben viele Menschen aus der Zivilgesellschaft ihre freiwillige Unterstützung angeboten. Dabei sind viele längerfristige Patenschaften entstanden. Aber Patenschaften brauchen eine gute Begleitung. Zu diesem Zweck hat der PARITÄTISCHE Gesamtverband in Kooperation mit der PARITÄTISCHEN Berlin die Arbeitshilfe "Patenschaften mit geflüchteten Menschen" im Oktober 2017 publiziert. Diese Publikation enthält Beiträge zu theoretischen Hintergründen, Praxiserfahrungen von Paten*innen sowie kritische Impulse und Handlungsempfehlungen für die eigene Praxis. Sie richtet sich an haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen und Aktive von Organisationen, Vereinen und Initiativen, die Patenschaften mit geflüchteten Menschen vermitteln, koordinieren und begleiten sowie an Patenschaftstandems selbst.

Zur Arbeitshilfe

10. Buchtipps

Yusra Mardini: Butterfly. Das Mädchen, das ein Flüchtlingsboot rettete und Olympia-Schwimmerin wurde.

Von Syrien nach Rio zu den Olympischen Spielen: die wahre Flucht-Geschichte der UN-Sonderbotschafterin für UNHCR und Schwimmerin Yusra Mardini. Sie wächst in Damaskus in einer schwimmbegeisterten Familie auf. Von klein an trainiert sie in jeder freien Minute für ihren großen Traum, bei den Olympischen Spielen als Schwimmerin anzutreten. Doch dann bricht in ihrer Heimat Syrien der Bürgerkrieg aus und macht alle Hoffnung zunichte. Gemeinsam mit ihrer älteren Schwester Sara flieht Yusra 2015 nach Europa. Bei der Überfahrt über die Ägäis droht das mit 20 Flüchtlingen völlig überfüllte Schlauchboot einer Schlepperbande zu sinken. Ohne lange nachzudenken, springen die beiden Leistungs-Schwimmerinnen Yusra und Sara ins Wasser und ziehen, unterstützt von zwei weiteren Flüchtlingen, das Boot über Stunden hinweg an die griechische Küste. So retten sie allen Flüchtlingen das Leben. Ihre Flucht aus Syrien führt die Schwestern weiter nach Berlin. Dort nimmt Yusra endlich wieder ihr Schwimmtraining auf. 2016 steht sie dann auch vor der Erfüllung ihres Traums, als sie als Teilnehmerin des Flüchtlings-Teams nach Rio zu den Olympischen Spielen reisen darf.

Über Nacht wird Yusra Mardini berühmt. Sie hält Vorträge auf der ganzen Welt, trifft Barack Obama, Papst Franziskus und wird von den Vereinten Nationen zur Sonderbotschafterin des Flüchtlingshilfswerks UNHCR ernannt. In ihrem voraussichtlich im Mai 2018 erscheinenden Buch erzählt die Schwimmerin ihre wahre Geschichte und gibt vielen anderen Flüchtlingen eine Stimme.

Yusra Mardini: Butterfly. Das Mädchen, das ein Flüchtlingsboot rettete und Olympia-Schwimmerin wurde. Knaur Verlag, München 2018 (EUR 19,99)

Hasnain Kazim: Post von Karlheinz: Wütende Mails von richtigen Deutschen - und was ich ihnen antworte

Hasnain Kazim ist Journalist und Sohn indisch-pakistanischer Einwanderer. Täglich bekommt er hasserfüllte Leserpost. Früher hat Kazim überhaupt nicht auf diese Wutpost geantwortet. Aber da es ja immer hießt, man solle mit diesen Leuten reden, hat er vor zwei Jahren begonnen, dem einen oder anderen zurückzuschreiben – schlagfertig, witzig und immer wieder überraschend. Dieses ebenso unterhaltsame wie kluge Buch versammelt seine besten Schlagabtäusche mit den Karlheinzen dieser Welt und beweist, warum man den Hass, der im eigenen Postfach landet, nicht unkommentiert lassen sollte. Denn, wie Hasnain Kazim schreibt: »Wenn wir schweigen, beginnen wir, den Hass zu akzeptieren. Also, reden wir!«

Hasnain Kazim: Post von Karlheinz: Wütende Mails von richtigen Deutschen - und was ich ihnen antworte. Penguin Verlag, München 2018 (EUR 10,00)

Jenny Erpenbeck: Gehen, Ging, Gegangen

Dieser Roman erzählt von der zufälligen Begegnung des emeritierten Professors Richard mit Flüchtlingen aus Afrika, die in Berlin gestrandet und seit Jahren zum Warten verurteilt sind. Wie erträgt man das Vergehen der Zeit, wenn man zur Untätigkeit gezwungen ist? Nach einigem Fremdeln nimmt sich der Professor den afrikanischen Flüchtlingen vom Oranienplatz an, lernt individuelle Schicksale kennen und erfährt, wie teils absurde Verwaltungsauflagen und Aktenberge den Flüchtlingen das Leben erschweren. Erpenbeck gelingt es in ihrem Roman zu zeigen, wie ein offenes Aufeinander zugehen aussehen könnte. Sie erzählt eine Geschichte vom Wegsehen und Hinsehen, von Tod und Krieg, vom ewigen Warten und von all dem, was unter der Oberfläche verborgen liegt.

Jenny Erpenbeck: Gehen, Ging, Gegangen. Albrecht Knaus Verlag, München 2015 (EUR 19,99)

Termine und Veranstaltungen

. "Sprache schafft Chancen":
Schulungen, Austauschtreffen und Fachtag

***NOCH PLÄTZE FREI***:
16.05.2018 in Erlangen (Mittelfranken): Austauschtreffen


04./05.06.2018 in Kochel am See (Oberbayern): Schulung
08./09.06.2018 in Donauwörth (Schwaben): Schulung
25./26.06.2018 in Schönstatt (Schwaben): Schulung
04.07.2018 in Burglengenfeld (Oberpfalz): Austauschtreffen
24./25.07.2018 in Hösbach (Unterfranken): Schulung
04.10.2018 in Bamberg (Oberfranken): Austauschtreffen
11.10.2018 in Viereth-Trunstadt (Oberfranken): Austauschtreffen
25.10.2018 in Würzburg (Unterfranken): Austauschtreffen
05./06.11.2018 in Lichtenfels (Oberfranken): Schulung
08.11.2018 in Marktoberdorf (Schwaben): Austauschtreffen
12.11.2018 in Bamberg (Oberfranken): Austauschtreffen
16.11.2018 in Ingolstadt (Oberbayern): Fachtag
03.12.2018 in Höchstadt (Oberfranken): Austauschtreffen

Mehr Informationen unter www.lagfa-bayern.de

2. "Sprache für Arbeit und Beruf":
Schulungen, Austauschtreffen und Webinare

11.06.2018 in Ingolstadt (Oberbayern): Austauschtreffen
11./12.07.2018 in Nürnberg (Mittelfranken): Schulung
23./24.10.18 in Karlstadt (Unterfranken): Schulung
22./23.11.18 in Pfarrkirchen (Oberbayern): Schulung

Mehr Informationen unter www.lagfa-bayern.de

3. Projekt "Lernen–Lehren–Helfen"

Das vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales (StMAS) geförderte Projekt "Lernen–Lehren–Helfen" der Ludwig-Maximilians-Universität München unterstützt in Kooperation mit der Deutsch-Uni Online DUO bayernweit ehrenamtliche Kursleiter*innen aus dem Asyl- und Flüchtlingsbereich mit kostenlosen Angeboten. Dazu zählen unter anderem:

• Schulungen im Bereich E-Learning und Blended Learning

• Zugang für die Lernenden zur DUO-Lernplattform bayernweit

Ersthelfer-Leitfaden für Ehrenamtliche mit leicht einsetzbaren Materialien zur sprachlichen und kulturellen Orientierung in Deutschland

• Individuelle Betreuung und Beratung

• Webinare zu didaktischen Themen und Hospitationen

Für Asylbewerber*innen bietet Deutsch-Uni Online DUO darüber hinaus Workshops und Trainings zum Deutsch lernen oder Kenntnisse verbessern an. Dabei wird auch über die Bundesrepublik informiert und wertvolles Fachwissen vermittelt. Der Vorteil bei diesem Online-Training ist, dass man mit wissenschaftlich fundierten Materialien und Methoden ortsungebunden und unabhängig von bestimmten Uhrzeiten arbeiten kann.

Mehr Informationen unter www.lernen-lehren-helfen.de

Herausgeber:
lagfa bayern e.V.
Projekt "Sprache schafft Chancen"
Projektleitung: Ursula Erb

Redaktion:
Friederike Pahl und Lilian M. Grote
Konrad-Adenauer-Allee 43
86150 Augsburg
Telefon +49 (0) 821/20 71 48-21
Telefax +49 (0) 821/20 71 48-29
sprachfoerderung@lagfa-bayern.de
www.lagfa-bayern.de

Redaktionsschluss:
jeweils der 25te des Vormonats
um 12:00 Uhr
sprachfoerderung@lagfa-bayern.de

Zur aktuellen pdf-Version des Newsletter zum Herunterladen

Weiterempfehlen
Wenn Ihnen der Newsletter gefällt, empfehlen Sie ihn bitte weiter.

Anregungen, Fragen, Kritik oder Lob
Wir freuen uns über Rückmeldungen zu unserem Newsletter. Schreiben Sie uns bitte an sprachfoerderung@lagfa-bayern.de

Newsletter abbestellen
Wenn Sie unseren Newsletter künftig nicht mehr erhalten möchten, können Sie diesen hier abbestellen.